Brandschutzordnung

Was ist eine Brandschutzordnung ?

Eine Brandschutzordnung ist eine auf ein bestimmtes Objekt zugeschnittene Zusammenstellung von Regeln zur Brandverhütung und dem Verhalten im Brandfall. Sie besteht aus grundsätzlich drei Teilen für die Allgemeinheit, Beschäftigte und Personen mit besonderen Aufgaben. Die Erfordernisse zur Erstellung ergeben sich aus dem Arbeitsrecht, dem Baurecht und Vorgaben der Versicherungen. Als anerkanntes Regelwerk dient die DIN 14096
Wichtig !

Die Brandschutzordnung muss mindestens alle 2 Jahre von einer fachkundigen Person geprüft werden.

Brandschutzordnung Teil A

Der Aushang

Bei der Brandschutzordnung Teil A handelt es sich um den öffentlichen Aushang und somit auch am besten bekannten Teil. Leider treten insbesondere in diesem Teil auch die häufigsten Fehler auf.

Teil A richtet sich an alle Personen im Objekt und muss gut sichtbar angebracht werden.
Er muss individuell auf das betreffende Objekt und den Bereich zugeschnitten sein. Dieser Teil stellt die Regeln zur Brandverhütung und das Verhalten im Brandfall in Kurzform dar und umfasst immer eine DIN A4 Seite. Bei Bedarf können andere Landessprachen in separaten Dokumenten ergänzt werden.

Unter bestimmten Umständen darf im Einvernehmen mit der zuständigen Brandschutzdienststelle auf die folgenden Teile B und C verzichtet werden.

Unser Tipp:

Lassen Sie sich auch bei diesem scheinbar einfachen Teil im Zweifel beraten. Abhängig von den örtlichen Gegebenheiten gibt es mehr als 64 verschiedene Varianten für den Aushang nach DIN 14096-A.

Brandschutzordnung nach DIN 14096-A

Brandschutzordnung Teil B

Die Broschüre

Die Brandschutzordnung Teil B richtet sich an alle Personen, die sich nicht nur vorrübergehend in einem Objekt aufhalten, wie die Beschäftigten eines Betriebes. 

Im Gegensatz zum Teil A befasst sich der Teil B einer Brandschutzordnung mit den Details und beschreibt in Textform detailliert alle Verhaltensanweisungen und Maßnahmen. Aufgrund Ihres Umfangs wird sie meistens in Form einer Broschüre oder in elektronischer Form allen Beschäftigten zur Verfügung gestellt. 

Der Inhalt ist klar definiert und neben Einleitung und einer Darstellung des Teils A umfasst dieser Teil 10 weitere Abschnitte rund um den Brandschutz. Zudem besteht hier auch die Möglichkeit Anhänge, wie weiter Erläuterungen, Ablaufschemata und ähnliches als Anlage anzufügen. 

Die Gliederung ist nach DIN 14096 wie folgt vorgegeben: 

  • Einleitung
  • Darstellung Teil A
  • Brandverhütung
  • Brand- und Rauchausbreitung
  • Flucht- und Rettungswege
  • Melde- und Löscheinrichtungen
  • Verhalten im Brandfall
  • Brand melden
  • Alarmsignale und Anweisungen
  • beachten
  • In Sicherheit bringen
  • Löschversuche unternehmen
  • Besondere Verhaltensregeln
  • Anhang 
Unser Tipp

Beziehen Sie bei der Erstellung der Brandschutzordnung alle relevanten Akteure des Unternehmens mit ein. Neben dem Brandschutzbeauftragten sollten auch die Fachkraft für Arbeitssicherheit, die Haustechnik und die Geschäftsleitung mit einbezogen werden.

Brandschutzordnung Teil C

Für Profis

Die Brandschutzordnung Teil C richtet sich an Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben. Zu diesen zählen unter anderem Brandschutzbeauftragte, sowie Räumungs- und Brandschutzhelfer.

Ähnlich wie im Teil B ist auch in diesem Teil die Gliederung vorgegeben. Nichtzutreffende Abschnitte dürfen jedoch hier entfallen.

Der wesentliche Unterschied zum Teil B liegt bei der notwendigen Kenntnis der Zielgruppe. Die Maßnahmen richten sich explizit an Personen mit besonderen Aufgaben und dieses setzt natürlich auch besondere Kenntnisse dieser Personen voraus

Die Gliederung ist nach DIN 14096 wie folgend: 

  • Einleitung
  • Brandverhütung
  • Meldung und Alarmierungsablauf
  • Sicherheitsmaßnahmen für Personen, Tiere,
  • Umwelt und Sachwerte
  • Löschmaßnahmen
  • Vorbereitung für den Einsatz der Feuerwehr
  • Nachsorge
  • Anhang
Unser Tipp:

Lassen Sie sich bei der Erstellung des Teile B und C der Brandschutzordnung von einer fachkundigen Person beraten und beziehen Sie insbesondere beim Teil C auch die zuständige Feuerwehr mit ein. 

Frage Text ?

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

§ 3 Grundpflichten des Arbeitgebers

(1) Der Arbeitgeber ist verpflichtet, die erforderlichen Maßnahmen des Arbeitsschutzes unter Berücksichtigung der Umstände zu treffen, die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten bei der Arbeit beeinflussen. Er hat die Maßnahmen auf ihre Wirksamkeit zu überprüfen und erforderlichenfalls sich ändernden Gegebenheiten anzupassen. Dabei hat er eine Verbesserung von Sicherheit und Gesundheitsschutz der Beschäftigten
anzustreben.

(2) Zur Planung und Durchführung der Maßnahmen nach Absatz 1 hat der Arbeitgeber unter Berücksichtigung
der Art der Tätigkeiten und der Zahl der Beschäftigten
1.für eine geeignete Organisation zu sorgen und die erforderlichen Mittel bereitzustellen sowie
2.Vorkehrungen zu treffen, dass die Maßnahmen erforderlichenfalls bei allen Tätigkeiten und eingebunden in die betrieblichen Führungsstrukturen beachtet werden und die Beschäftigten ihren Mitwirkungspflichten nachkommen können

Weitere Brandschutzleistungen

0711 49052142 mail@holbe-safety.com Flughafenstraße 59 – Stuttgart Diensteanbieter Holbe…
Räumungskonzept erstellen Räumungshelfer Ausbildung & Training Räumungsbox Räumungskonzepte für…
Feuerlöscher Arten Brandklassen Löschmitteleinheiten berechnen Beratung rund um das…
Feuerwehrplan DIN 14095 Feuerwehrplan Bestandteile​ Feuerwehrplan Symbole​ Feuerwehrpläne nach…